EOBC Statute

en de fr | FAQ | Datenschutz | Impressum

/Home Home | Conference | eJournal | Contacts 2021-05-22









Einladung zur 8. Umweltbeobachtungskonferenz

<<Umweltwissen MitWirkung>>
Die 8. Umweltbeobachtungskonferenz findet am 16./17. November 2021 in einer virtuellen 3D-Umgebung in Baden-Württemberg statt (UBK21). Ziel der Konferenz ist es Verbesserungsvorschläge für die Umweltbeobachtung, das Umweltwissen und das Umwelthandeln zu erarbeiten. Die UBK21 wird veranstaltet vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg in Kooperation mit dem BAFU Bundesamt für Umwelt der Schweiz, dem Umweltbundesamt Österreich, dem BfN Bundesamt für Naturschutz, dem UBA Umweltbundesamt, dem LANUV Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen und der LUBW Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg. Das Programm und weitere Informationen finden sie auf der Konferenzseite
https://um.baden-wuerttemberg.de/umweltbeobachtungskonferenz-2021
Bisher erschienen:
- Save-the-Date (PDF; 06/21, 396 KB)



origin of EOBC contributors

Ergebnisse der 7. Umweltbeobachtungskonferenz

<<Umweltkommunikation MitWirkung>>
Die 7. Umweltbeobachtungskonferenz fand am 4./5. Dezember 2018 im Stufenbau Bern, Schweiz statt (UBK18). Referenten erläuterten die Planetaren Belastungsgrenzen und die zentralen Herausforderungen Biodiversitätsverlust, nicht geregelter Stickstoffkreislauf und Landnutzungswandel. Designstudierende der Hochschulen in Potsdam und Bern erarbeiteten daraufhin gemeinsam mit Fachexpertinnen und Experten konkrete Lösungsansätze für eine Kommunikation MitWirkung: Umweltkommunikation MitWirkung
Referate (in der Reihenfolge der Konferenz):
01 Dieter Gerten (2018): Planetare Belastungsgrenzen | 02 Markus Fischer (2018): Biodiversitätsverlust | 03 Andreas Prüeß (2018): Der nicht geregelte Stickstoffkreislauf | 04 Thomas Schauppenlehner (2018): Landnutzungswandel |
Weitere Informationen:
Einladungsflyer zum selber Bauen | Detailprogramm und weitere Details auf der Konferenzseite des BAFU zur UBK18. Das Land Baden-Württemberg lud im Anschluss zur „8. Umweltbeobachtungskonferenz ein. Die Akteure wollen die in Bern entwickelte Kommunikation bis zur 8. Konferenz weiter entwickeln.





Deckblatt und Link zum Bericht der UBK18


Ergebnisse der 6. Umweltbeobachtungskonferenz

Die 6. Umweltbeobachtungskonferenz fand am 20./21. Oktober 2016 in Werfenweng bei Salzburg statt (UBK16). Der Konferenzbericht ist hier erschienen Alles im Grünen? Landschaftswandel - fremdbestimmt oder hausgemacht? - Ergebnisse der Umweltbeobachtungskonferenz.- eJournal ID U01-EU16-de, 36 S.
Programm und Referate (in der Reihenfolge der Konferenz):
01 Adrian Hoppenstedt (2016): Den Landschaftswandel gestalten - Die Driver des Landschaftswandels aufzeigen | 02 Angela Lausch (2016): Die Messung des Landschaftswandels gobal | 03 Felix Kienast (2016): Die Messung des Landschaftswandels in der Schweiz | 04 Ulrike Wissen Hayek (2016): Wie kommt man vom Wandel zur Qualität? Prozesse und Tools | 05 Ine Pentz (2016): Grünes Band Deutschland - ein Beitrag zur Grünen Infrastruktur. Leitbild, Management und Erfolgskontrolle | 06 Daniel Fuchs (2016): Den Landschaftwandel erfassen: Monitoring der Landwirtschaftsflächen mit hohem Naturwert und der Gesamtlandschaft auf bundesweit repräsentativen Stichprobenflächen | 07 Horst Leitner (2016): Lebensraumvernetzung in Österreich mit Beispielen aus Salzburg | 08 Victoria Grasl (2016): Netzwerk Gemeindeschutzgebiete als Beitrag zur grünen Infrastruktur | 09 Kerstin Friesenbichler (2016): Biodiversität & Regionalmanagement - Mit LEADER Hand in Hand | 10 Christiane Brandenburg (2016): Der Einfluss des Landschaftswandels auf Naherholung und Tourismus | 11 Wolfgang Berger (2016): Der Erhalt der Kulturlandschaft - Die Rolle der Regionalentwicklung | 12 Herbert Weingartner (2016): Welchem Wandel unterliegen die Almen der Bayerisch-Salzburger Grenzregion? |





Bildausschnitt einer Landschaft vom Bericht der UBK16


Ergebnisse der 5. Umweltbeobachtungskonferenz

Die 5. Umweltbeobachtungskonferenz fand am 21./22. Oktober 2014 in Bern statt (UBK14). Der Konferenzbericht ist hier erschienen Macht und Ohnmacht der Daten – Umweltbeobachtung für Politik, Öffentlichkeit und Verwaltung - Ergebnisse der Umweltbeobachtungskonferenz.- eJournal ID U01-EU14-de, 18 S.
Programm und Referate (in der Reihenfolge der Konferenz): 00 Hofmann Christine (2014): Begrüssung | 01 Schwarzer Stefan (2014): Kommunikation mit Indikatoren über unsere sich ändernde Umwelt | 02 Wüest Markus (2014): Von Daten zum Wissen und zum Handeln – Welche Rolle gibt sich die Umweltbeobachtung heute? | 03 Gautschi Peter (2014): Wie kommt man mit Blick zurück voran? | 04 Fischer Roland et al. (2014): Wie werden die Daten von der Politik genutzt und wofür 'brauchen' wir sie? | 05 Ackermann Werner (2014): Wie können Indikatoren in Öffentlichkeit und Politik wirken? Erfahrungen aus der Entwicklung und Verwendung von biodiversitätsbezogenen Indikatoren in Deutschland | 06 Bartz Robert (2014): Indikatorensystem Klimawandel und biologische Vielfalt. Brauchen wir bessere Daten für geeignete Indikatoren? | 07 Tester Urs (2014): Umweltindikatoren für Politik und Gesellschaft | 08 Rüdel Heinz et al. (2014): Grenzenlose Beobachtung? Übergreifende Nutzung von Monitoringdaten als umweltpolitische Entscheidungsgrundlage | 09 Mirtl Michael (2014): Gefährdungsfaktoren für Biodiversität: Möglichkeiten und Grenzen der Aussagekraft von Monitoringdaten –aktuelle Beispiele aus Österreich, Deutschland und Europa | 10 Schweppe-Kraft Burkhard (2014): Verbesserte Steuerung der Ressourcen-Landnutzungs-und Naturschutzpolitik durch den Ansatz der Ökosystemleistungen? Mögliche Anwendungsfelder und erste Erfahrungen in D, A und CH | 11 Grêt-Regamey Adrienne et al. (2014): Wie können wir Ökosystemleistungen in der Schweiz räumlich darstellen? | 12 Roduit Jacques (2014): SEEA Die Umweltgesamtrechnung Sicht der Statistik – Beispiel Schweiz |







Ergebnisse der 4. Umweltbeobachtungskonferenz

Auf der vierten Umweltbeobachtungskonferenz (UBK10) in Essen wurde der aktuelle Stand der Mess- und Monitoringaktivitäten diskutiert. Es wurden 15 Hinweise für Politik und Naturwissenschaft zusammengetragen, um über die Europäischen Verpflichtungen hinaus die biotische und abiotische Umweltbeobachtung als Ganzes in Deutschland voranzubringen: Monitoring im Bereich Umwelt und Biodiversität - Ergebnisse der Umweltbeobachtungskonferenz.- eJournal ID U01-EU11-de, 15 S.






Ergebnisse der 3. Umweltbeobachtungskonferenz

Umweltbilanzen sind die naturwissenschaftliche Sicht auf die "Umwelt als Ganzes". Auf der dritten Umweltbeobachtungskonferenz (UBK08) in Bern wurde der Stand von Umweltbilanzen diskutiert und die folgenden 17 Hinweise für Politik und Naturwissenschaft zusammengetragen: Bilanzen als Instrument für Umweltbeobachtung und Ressourcenmanagement - Ergebnisse der Umweltbeobachtungskonferenz.- eJournal ID U01-EU09-de, 14 S. | Französische Fassung







FAQ aktualisiert
Was ist Umweltbeobachtung?



 © EOBC Contributors 2004-2021 | Der Umweltrat EOBC e.V. versendet keine Newsletter, betreibt keine Mitgliederwerbung, sammelt keine Daten über die Nutzung der Internetseite, nutzt keine Suchmaschinen-Dienste, nutzt keine Social Media Plugins und keine Cookies. Die Nutzung dieser Internetseite wird nicht nachverfolgt und ausgewertet. Für die Nutzung ist daher keine Zustimmung nötig (Consent Tool). Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.